Die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung integriert deutschlandweit fünfzehn Fraunhofer-Institute, die sich – fokussiert auf unterschiedliche Schwerpunkte – mit der Thematik der generativen Fertigung befassen und bildet damit die gesamte Prozesskette ab. Dies umfasst die Entwicklung, Anwendung und Umsetzung generativer Fertigungsverfahren und Prozesse sowie die dazugehörigen Materialien.

mehr Info

Aktuelles

7.9.2016

FORMNEXT 2016

Besuchen Sie uns auf der formnext:

FRANKFURT AM MAIN | 15. bis 18.11.2016

Frankfurter Messegelände

Halle 3.1, Stand E60 

mehr Informationen

Deutsche Unternehmen führend beim Einsatz von 3D-Druck

Teile für Autos oder Flugzeuge, Zahnkronen, Werkzeuge – diese und andere Produkte können mittlerweile schnell und kostengünstig am 3D-Drucker hergestellt werden. Führend bei der Anwendung sind deutsche Unternehmen: 37 Prozent nutzen 3D-Druck bereits, 12 Prozent planen die Anwendung. Damit sind deutsche Unternehmen deutlich weiter, als die anderer Industrienationen.

 

 

mehr Informationen 

Fraunhofer IFAM Dresden bestellt neue Anlage zum Selective Electron Beam Melting bei ARCAM

 

Mit der neuen Q20plus des schwedischen Herstellers ARCAM erhält das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden als erste Einrichtung im F&E-Bereich die Anlage mit dem größten derzeit verfügbaren Bauraum für Selective Electron Beam Melting.

mehr Informationen

 

Rapid.Tech 2016 - Additiv gefertigte keramische Heizerstruktur

Durch die zunehmende Verwendung additiver Fertigungsverfahren, die den Aufbau von Freiformen und 3D-Strukturen ermöglichen, ergeben sich neue Herausforder-ungen hinsichtlich der Funktionalisierung der zugänglichen Bauteiloberflächen. Möglich wird dies durch die Verwendung kontaktfreier Druckverfahren.

 

 

mehr Informationen

15.8.2016

Wichtiges Signal für die Region

Das Fraunhofer IWU widmet sich seit genau 25 Jahren der Zukunft der Produktionstechnik. Bei einem Festakt zum Jubiläum bezeichnete Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, die Gründung des Instituts als bedeutenden Schritt für die Entwicklung der Region.


mehr Informationen 

27.6.2016

Nach Aussteller- nun auch Besucherrekord

2016 präsentierte sich das in Deutschland einmalige Messeduo Rapid.Tech + FabCon 3.D erfolgreich und international wie nie. Rund 4.500 (+13%) (2015: 3.971) Fachbesucher und Kongressgäste aus 19 Ländern interessierten sich für das Angebot der 176 Aussteller aus 17 Ländern und die Vorträge von 88 Referenten aus neun Ländern.  

mehr Informationen 

DDMC 2016

Direct Digital Manufacturing Conference DDMC 2016

BERLIN | MARCH 16-17, 2016

Pressemitteilung

Tagungsband DDMC

DDMC - more information

Rückblick

 

Save the date for DDMC 2018 – March 14-15, 2018!

  

31.5.2016

3D-Druck: Fraunhofer-Technologie begeistert US-Kinomacher

Die Möglichkeiten des 3D-Drucks sind für die Filmindustrie bedeutend. Die US-Filmproduktionsfirma LAIKA setzt auf High-Tech-Hard- und Software für ihre Filme. Eine Kooperation mit Fraunhofer und Stratasys bringt jetzt tausende von Farbnuancen in ihren 3D-Druck.


mehr Informationen 

News

1.9.2016

Mensch ahoi!

Auf Technik-Kolossen wie Schiffen kommt die Crew und damit der Faktor »Mensch« bei der Planung des Designs und des Betriebs zu kurz – ein Fehler, wie die Statistik zeigt: Die meisten Unfälle auf See sind auf menschliche, nicht auf technische Fehler zurückzuführen. Das Projekt CyClaDes brachte die Branche zusammen und zeigte Wege, wie menschliche Belange beim Bau von Schiffen besser berücksichtigt werden können.

Read more

1.9.2016

Zur Videokonferenz beamen

Wenn Science-Fiction-Helden kommunizieren, dann nutzen sie weder Festnetz noch Handy. Der Gesprächspartner taucht einfach als virtuelle Gestalt mitten im Raum auf; in voller Größe und dreidimensional. Für Fraunhofer-Forscher ist diese Vision schon zum Greifen nahe: Auf den Messen IFA in Berlin (Halle 11.1, Stand 3) und IBC in Amsterdam (Halle 8, Stand 8.B80) zeigen sie eine neue Technologie namens »3D Human Body Reconstruction«.

Read more

1.9.2016

Computersimulation kann Kindern Herzeingriffe ersparen

Kinder mit angeborenen Herzfehlern müssen oft eine lange Reihe von belastenden Untersuchungen und Eingriffen über sich ergehen lassen. Im EU-Projekt CARDIOPROOF haben Fraunhofer-Forscher eine Software entwickelt, mit denen sich bestimmte Interventionen im Vorfeld simulieren lassen. Erste Erfahrungen zeigen, dass man dadurch künftig auf manch einen Eingriff verzichten könnte.

Read more

1.9.2016

Vibrationen den Schwung nehmen

Dieselmotoren vibrieren. Das belastet Bauteile von Schiffen enorm. Adaptronische Systeme können die Schwingungen wirksam reduzieren. Auf der Schifffahrtsmesse SMM zeigen Fraunhofer-Forscher ein Simulationswerkzeug, mit dessen Hilfe diese Systeme effizient entwickelt werden können: Die »Mechanical Simulation Toolbox« ist ab sofort am Markt zu haben und einfach zu bedienen.

Read more

Fraunhofer-Allianz GENERATIV

Nöthnitzer Straße 44

01187 Dresden

Deutschland

Telefon +49 351 4772-2136

Fax +49 351 4772-32136

Forschungsthemen

Werkstoffe

Die Materialforschung liefert Antworten auf die aktuellen Fragen in den Bereichen Energie, Gesundheit, Mobilität, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie beim Bauen und Wohnen. Moderne Leichtbaumaterialien sparen Kosten und Energie, keramische Mikrobrennstoffzellen versorgen elektronische Geräte, und neue Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen entlasten die Umwelt.
 

Werkstoffe

Technologie

Bei der Entwicklung eines Produktes sind Unternehmen mit schnell veränderlichen Märkten konfrontiert. Für ganzheitliche Produktionsabläufe ist es wichtig, alle am Produktlebenslauf beteiligten Prozesse und Technologien genau zu analysieren und die Produktionsabläufe optimal aufeinander abzustimmen. Die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung bietet Ihnen ausgereifte und reproduzierbare Prozesse sowie individuell angepasste Anlagen für Ihre Anwendungen und Produkte.  

Technologien

Engineering

Nach dem Vorbild der Natur entwickeln Forscher Ideen und Produkte, die gezielt an Umweltbedingungen angepasst werden können. So lässt sich das Verhalten mechanischer Strukturen gezielt beeinflussen: Gewicht reduzieren, die Steifigkeit erhöhen oder die Form aktiv kontrollieren. Die richtige Konstruktionsmethodik, in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses eingesetzt, liefert hier große Fortschritte in Bezug auf die Produktqualität.

Engineering  

Qualität

Um die Zuverlässigkeit und Formgenauigkeit aller generativ hergestellten Produkte zu verbessern, entwickeln wir individuelle Sicherungssysteme für Ihren gesamten Produktentstehungsprozess.
Die Fraunhofer-Allianz Generative Fertigung unterstützt Sie mit ihrem langjährigen und branchenübergreifenden Know-how bei Integration von Qualitätssicherungswerkzeugen sowie beim Aufbau und der Optimierung Ihres Qualitätsmanagementsystems

Qualität